Wir kämpfen

Vor knapp 4 Jahren ist die SP aus der Regierung gefallen. Die Zeit in der Opposition hat die SP geprägt. Ich würde sagen, es hat ihr gut getan. Die Partei hat ihre Positionen und ihr Profil geschärft & wurde zur Bewegung. Weg von verrosteten Parteistrukturen hin zu einer Basisbewegung, wo alle mitwirken und mitgestalten können. Wir haben uns aber nicht nur intern engagiert, sondern auch sonst gekämpft – im Landrat und auf der Strasse: Gegen überrissene Strassenprojekte wie ELBA, die Umfahrungsstrasse der Umfahrungsstrasse (Rheinstrasse), gegen die Abschaffung des Läufelfingerlis, für kostengünstigen Wohnraum und bezahlbare Krankenkassenprämien. Für die Uni und den Erhalt der wichtigen Kulturinstitutionen unserer Region.

Und wir kämpfen weiter. Aus Überzeugung, dass ein anderes Baselbiet, eine andere Schweiz, eine andere Welt möglich ist. Denn dass es einen Wandel braucht, das ist mittlerweile vielen Menschen in unserem Kanton klar. Die Menschen haben genug vom stetigen Abbau in der Bildung. Die Menschen haben genug von Projekten, die nur einigen wenigen dienen. Die Menschen haben genug von den Abbaumassnahmen auf Kosten der Schwächsten.

Was mich denn auch am meisten empört hat in der vergangenen Legislatur, war der Vorstoss von Rüebli zur Senkung der Sozialhilfebeiträge. Ich möchte in einem Kanton leben, der Rücksicht nimmt auf die Schwächsten und nicht noch auf ihnen rumhackt. Ein System, das tagtäglich ganz viele Verlierer*innen produziert, muss letztendlich auch für diese einstehen. Denn Arbeitslosigkeit ist nicht ein individuelles Problem sondern ein gesamtgesellschaftliches Versagen. Eine Politik, die nur auf Profit aus ist, wird das nie lösen. Vielmehr braucht es uns, die SP – uns, die sich tagtäglich einsetzen für ein gutes Leben für alle. Es braucht mehr SP in diesem Parlament und endlich wieder eine soziale Stimme in der Regierung.

Darum kandidiere auch ich auf der SP-Liste mit 89 anderen motivierten Kandidatinnen und Kandidaten. Ich freue mich auf den Wahlkampf in den nächsten Monaten – für Zukunft statt Abbau!

Nach oben